Regierungswechsel in Burkina Faso

Burkina Faso hat eine neue Regierung , deren Zusammensetzung am Donnerstag veröffentlicht wurde. Nach dem geschlossenen Rücktritt des bisherigen Premierministers Paul Kaba Thieba und seines Kabinetts am vergangenen Freitag übernimmt Christophe Dabiré das Amt des neuen Regierungschefs.

Der 70-jährige wurde von Präsident Roch Kaboré ernannt und wird die Regierungsgeschäfte des westafrikanischen Staates mit seinem 32-köpfigen Kabinett in Zukunft leiten. Dabiré war Gesundheitsminister unter der Regierung des ehemaligen Präsidenten Blaise Compaoré und vertrat Burkina Faso später inder Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA).

Gründe für die Amtsniederlegung seines Vorgängers und dessen Regierung wurden nicht genannt. Vermutungen zufolge steht jedoch der wachsende politische Druck angesichts der prekären Sicherheitslage und terroristischer Bedrohungen.

Zuletzt kam es in Burkina Faso, das im Norden an die Sahelzone grenzt, immer häufiger zu mutmaßlich islamistischen Angriffen und Entführungen ausländischer Staatsangehöriger.

Quelle: Deutsche Afrika Stiftung - DAS


Tausende Schüler in den Straßen von Ouaga

Tausende von Schülern in den Straßen von Ouaga

Tausende von Schülern gingen heute Morgen, Mittwoch, 23. Januar 2019, auf die Straße, um die Wiederaufnahme der Bewertungen an den Gymnasien und Hochschulen Burkina Fasos zu fordern. Die meisten Schüler aus Schulen im westlichen Teil der Hauptstadt unterbrachen den Verkehr am Autobahnkreuz Bobo-Dioulasso.

In den letzten Wochen haben Schüler im ganzen Land entweder durch Medienausflüge oder Märsche die Behörden aufgefordert, sich mit der Notlage der Lehrer auseinanderzusetzen, damit sie die Bewertungen wieder aufnehmen können.

Quelle: Ouaga FM

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator